Dorfglück

Mehr Dorf wagen!

Besuch bei Nachbarn in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens

Menschen und ihre Dörfer in anderen Regionen kennen zu lernen ist immer wieder bereichernd und man lernt, wie dort die Zukunft der Dörfer aussieht und wie die Bürgerinnen und Bürger das eigene Lebensumfeld gestaltet und ihre Zukunft machen.

Bei einem Besuch in der deutschsprachigen Gemeinschaft in Ostbelgien habe ich mehrere Gemeinden und Dörfer kennengelernt und mich mit Mitglieder verschiedener Dorfgruppen und der Verwaltungen austauschen können, eingeladen hatte mich Gerd Brüls von den ländlichen Gilden, der intensive Kontakte zu den Akteuren vor Ort unterhält. Sehr engagierte Bürgerinnen und Bürger, die sich auf unterschiedliche Weise mit den Bedürfnissen und Wünschen der Bürgerschaft beschäftigen und die Zukunft gestalten. Zum Beispiel bei die Dorfgruppe in Kettenis, dem Mit-mach-Dorf in der Stadt Eupen, arbeitet man schon seit 12 Jahren erfolgreich zusammen und beschäftigt sich unter anderem mit der Gestaltung der Dorfmitte, wobei es der Gruppe besonders wichtig ist, intensiv mit der Stadtverwaltung zusammen zu arbeiten. Montenau-Iveldingen (ca. 320 Einwohnern) in der Gemeinde Amel, hat den Entwicklungspreis für den ländlichen Raum 2019 gewonnen. Die Dorfgruppe arbeitet mit viel Engagement und interessanten Ideen an der Präsentation beim Europäischen Dorferneuerungspreis

Wie auch bei uns gilt:

Aktive Bürger haben aktive Dörfer, die anderen eben ….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2019 Dorfglück — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑