Ein Nahversorger ohne Personal, um ein Dorf wiederzubeleben

Die Kundschaft im Container scannt den Einkauf selbst und bezahlt dann. Die ersten Erfahrungen in der Salzburger Gemeinde Krispl-Gaißau sind positiv.

Es ist das wohlvertraute Bild eines kleinen Landdorfes in den Voralpen: die Raiffeisenbank und das Gemeindeamt, daneben ein kleines Bacherl, der Maibaum, ein Wartehäuserl für den Postbus, der als Parkplatz genutzte, gepflasterte Dorfplatz und ein Wirtshaus mit den in der alpinen Architektur unvermeidbaren, viel zu klobig geratenen dunklen Holzbalkonen, die bis unters Satteldach reichen.

884 Einwohner wurden am 1. Jänner dieses Jahres in der kleinen Tennengauer Gemeinde Krispl-Gaißau gezählt.

zum Bericht von Thomas Neuhold im Österreichischen “DERSTANDARD.at”