Um betroffene Regionen attraktiver zu machen, empfehlen Forscher einen breiten Ansatz.

Junge Menschen zieht es für Ausbildung und Berufseinstieg immer mehr in größere Städte. Dies verschärft nicht nur die Wohnungsknappheit dort, sondern auch den Mangel an Berufsnachwuchs in ländlichen Regionen – was deren wirtschaftliche Entwicklung hemmt. Einer neuen Studie zufolge wird sich das Problem bald sogar noch verstärken: Im kommenden Jahrzehnt erreichen mit den sogenannten Babyboomern besonders viele Fachkräfte den Ruhestand, die beruflich und privat zeitlebens in ländlichen Regionen verankert waren. Es werden also noch größere Lücken entstehen.  ……..

zum Beitrag von Dietrich Creutzburg in der FAZ.de