Aufbruch auf dem Lande

Mit Ideen, Gemeinschaftsgeist und dem Engagement seiner Bewohner trotzen Dörfer erfolgreich der Abwanderung. Ein Beispiel aus der ostwestfälischen Provinz.

Viele träumen vom Landleben. Doch nur wenige ziehen aufs Dorf. Viele Orte abseits der Ballungsräume sterben aus. Erst schließt der Bäcker, dann der Fleischer, die Post und die Bank. Der Arzt ist in Rente gegangen. Zurück bleiben die Alten in verfallenden Häusern. Der letzte macht das Licht aus. Reint E. Gropp, Leiter des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung in Halle/Saale hat vorgeschlagen, das Geld für die Wirtschaftsförderung in die Städte zu stecken. Den Menschen in abgelegenen Orten solle man „Umsiedlungsprämien“ bezahlen statt das Leben in sich leerenden Dörfern zu subventionieren. Während Politiker „entsetzt“ reagieren legte eine Regierungskommission im Sommer 2019 erste Vorschlägen für die Schaffung „gleichwertiger Lebensverhältnisse“ in ganz Deutschland vor: Sie empfiehlt zum Beispiel ............

Share on facebook
Facebook

Kommentare sind geschlossen.