Viele Deutsche leben noch immer in Funklöchern!

Die löchrigen deutschen Netze waren sogar schon dem Wirtschaftsminister peinlich. Auf dem Land sind viele abgehängt. Ob der 5G-Ausbau bald Besserung bringt, ist nicht sicher.

 

Von seinem Zuhause in Brandenburg aus kann sich Jens Raeder über einen Kurzwellensender aus Sowjetzeiten mit Militärfunk-Fans aus aller Welt austauschen. Anders sieht es mit seinem Smartphone aus. Um sich mit dem Mobilfunknetz zu verbinden, muss Raeder von seinem Wohnort auf einem ehemaligen Stützpunkt der Nationalen Volksarmee (NVA) in ein fünf Kilometer entferntes Dorf mit einem Mobilfunkmast fahren.

Share on facebook
Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.